Konzertwertungsrichtlinien

OÖBV KONZERTWERTUNG - RICHTLINIEN AB 2018

Pflichtstück / Selbstwahlstück

  1. Pflichtstücke: Es gelten die Aufgabenstücke des ÖBV 2017/2018.
  2. Die Selbstwahlstücke sind den Selbstwahllisten zu entnehmen.
  3. Neueinstufungen sind dem Landeskapellmeister-Stellvertreter Harald Haselmayr rechtzeitig vorzulegen. Für die Einstufung gelten die Richtlinien der Wertungsspielordnung des österreichischen Blasmusikverbandes.

    • Einstufungskriterien

      • Künstlerische Qualität, Instrumentation und kompositorisches Handwerk der Stufe entsprechend. Mehrere unterschiedliche dynamische Abstufungen.
      • Mindestens zwei verschiedene Tempi.
      • Qualität des Notenmaterials mit praxisorientierter Ausführung.
      • Partitur für alle Leistungsstufen.
      • Zeitempfehlungen:
        A: ca. 4 Min. / B: ca. 6 Min. / C: ca. 8 Min. / D: ca. 10 Min. / E: ca. 12 Min.

  4. Als Selbstwahlstück kann auch ein weiteres Pflichtstück gewählt werden. Ein Pflichtstück kann nur in der Periode als Selbstwahlstück verwendet werden, in der es als Pflichtstück nominiert wurde. Um es weiter als Selbstwahlstück zu verwenden, muss es im Selbstwahlkatalog enthalten sein oder gesondert eingestuft werden.
  5. Es müssen nur noch ein Pflicht- und ein Selbstwahlstück gespielt werden. Dabei muss eine österreichische Komposition im Programm sein (unabhängig von Epochen; von der Traditionsmusik bis zur Moderne). Spielt also ein Musikverein ein österreichisches Pflichtstück, kann ein internationales Werk als Selbstwahlstück gespielt werden; spielt ein Musikverein ein internationales Pflichtstück, muss das Selbstwahlstück von einem österreichischen Komponisten sein.

Zeitfenster

  • Stufe A - 08 bis 10 Minuten
  • Stufe B - 10 bis 15 Minuten
  • Stufe C - 15 bis 20 Minuten
  • Stufe D - 20 bis 25 Minuten
  • Stufe E - 25 bis 30 Minuten

Erreicht ein Orchester die vorgegebene Untergrenze nicht, muss ein weiteres eingestuftes Selbstwahlstück gespielt werden. Die zeitliche Obergrenze soll nicht überschritten werden. Bei einer geringfügigen Zeitunterschreitung kann auch ein frei zu wählender Marsch gewählt werden.

Bewertungskriterien

  1. Stimmung und Intonation
  2. Ton- und Klangqualität
  3. Phrasierung und Artikulation
  4. Spieltechnische Ausführung
  5. Rhythmik und Zusammenspiel
  6. Dynamische Differenzierung
  7. Tempo und Agogik
  8. Klangausgleich und Registerbalance
  9. Interpretation und Stilempfinden
  10. Musikalischer Ausdruck und künstlerischer Gesamteindruck

Bewertung

Von den drei Juroren werden in "geschlossener Wertung" (keine offene Wertung) die vergebenen Punkte zusammen gezählt und der Mittelwert wird im Organigramm dargestellt.

Für die erreichten Punkte werden Medaillen vergeben:

  • 70,00 - 74,99  mit Erfolg teilgenommen
  • 75,00 - 81,99  Bronzemedaille
  • 82,00 - 89,99  Silbermedaille
  • 90,00 - 100,0  Goldmedaille

Jugendblasorchester

In der Kategorie JUGEND AJ und BJ müssen das vorgesehene Pflichtstück (siehe Pflichtstücke für den Jugendblasorchester-Wettbewerb 2017) und ein Stück nach freier Wahl vorgetragen werden.

Für die Kategorie CJ (Konzertwertung A), DJ (Konzertwertung B) und EJ (Konzertwertung C) gelten die allgemeinen Richtlinien für Konzertwertung. Zusätzlich gelten auch die Pflichtstücke für den Jugendblasorchester-Wettbewerb 2017.

Keine Altersklausel!

Die Konzerwertungen haben in unserem Bundesland einen ganz besonderen Stellenwert und sollen auch Freude am Musizieren vermitteln - wir wünschen euch viel Erfolg!

Walter ReschenederFriedrich NeuböckHarald Haselmayr